Berliner Boersenzeitung - EU-Kommission rechnet mit anhaltend hoher Inflation in Eurozone

EUR -
AED 3.905111
AFN 76.827584
ALL 101.067891
AMD 417.760607
ANG 1.917942
AOA 889.966705
ARS 926.401162
AUD 1.65184
AWG 1.913906
AZN 1.804476
BAM 1.954212
BBD 2.148754
BDT 116.795114
BGN 1.952642
BHD 0.400736
BIF 3049.950873
BMD 1.063281
BND 1.450136
BOB 7.380004
BRL 5.538528
BSD 1.064235
BTN 88.712829
BWP 14.740025
BYN 3.482204
BYR 20840.311116
BZD 2.145077
CAD 1.459284
CDF 2982.503719
CHF 0.969286
CLF 0.036802
CLP 1015.475686
CNY 7.70188
CNH 7.709831
COP 4162.07595
CRC 532.667256
CUC 1.063281
CUP 28.176951
CVE 110.175492
CZK 25.276267
DJF 189.506043
DKK 7.461575
DOP 62.778998
DZD 143.037926
EGP 51.219423
ERN 15.949218
ETB 60.583581
FJD 2.417742
FKP 0.853562
GBP 0.863464
GEL 2.833678
GGP 0.853562
GHS 14.313372
GIP 0.853562
GMD 72.197751
GNF 9147.568421
GTQ 8.279274
GYD 222.649118
HKD 8.332196
HNL 26.271657
HRK 7.528201
HTG 141.115356
HUF 393.916974
IDR 17299.053148
ILS 4.006215
IMP 0.853562
INR 88.654312
IQD 1395.166552
IRR 44724.26899
ISK 150.294873
JEP 0.853562
JMD 165.705379
JOD 0.753656
JPY 164.534269
KES 142.543239
KGS 94.532045
KHR 4324.486742
KMF 491.847268
KPW 956.953434
KRW 1467.50873
KWD 0.327714
KYD 0.886879
KZT 474.309127
LAK 22685.570009
LBP 95298.878207
LKR 319.730248
LRD 205.419269
LSL 20.362234
LTL 3.139593
LVL 0.643168
LYD 5.188785
MAD 10.791733
MDL 18.995568
MGA 4710.173406
MKD 61.545228
MMK 2234.784438
MNT 3668.320437
MOP 8.589103
MRU 42.213672
MUR 49.477961
MVR 16.42792
MWK 1844.701346
MXN 18.194059
MYR 5.080353
MZN 67.515702
NAD 20.361582
NGN 1143.824447
NIO 39.168179
NOK 11.71881
NPR 141.940686
NZD 1.800114
OMR 0.409314
PAB 1.064245
PEN 3.921414
PGK 4.044714
PHP 61.186486
PKR 296.166291
PLN 4.319192
PYG 7885.593662
QAR 3.870877
RON 4.975497
RSD 117.160788
RUB 99.839441
RWF 1372.484979
SAR 3.988448
SBD 8.974275
SCR 15.689354
SDG 623.082624
SEK 11.601881
SGD 1.449114
SHP 1.343403
SLE 24.293107
SLL 22296.478588
SOS 607.663265
SRD 36.711914
STD 22007.773657
SVC 9.311435
SYP 2671.526255
SZL 20.311499
THB 39.396725
TJS 11.652933
TMT 3.732117
TND 3.350411
TOP 2.545442
TRY 34.597571
TTD 7.214139
TWD 34.711345
TZS 2758.151681
UAH 42.312825
UGX 4059.701856
USD 1.063281
UYU 40.996694
UZS 13505.028376
VEF 3851791.931221
VES 38.593569
VND 27071.138827
VUV 126.234908
WST 2.981024
XAF 655.424526
XAG 0.0387
XAU 0.000454
XCD 2.873571
XDR 0.80905
XOF 655.424526
XPF 119.331742
YER 266.192189
ZAR 20.350086
ZMK 9570.812627
ZMW 27.482673
ZWL 342.376106
  • Euro STOXX 50

    17.4300

    4935.52

    +0.35%

  • SDAX

    110.4500

    14043.19

    +0.79%

  • MDAX

    322.9400

    26312.8

    +1.23%

  • DAX

    106.9800

    17844.34

    +0.6%

  • TecDAX

    24.4000

    3211.6

    +0.76%

  • Goldpreis

    -56.8000

    2357

    -2.41%

  • EUR/USD

    -0.0019

    1.0642

    -0.18%

EU-Kommission rechnet mit anhaltend hoher Inflation in Eurozone
EU-Kommission rechnet mit anhaltend hoher Inflation in Eurozone

EU-Kommission rechnet mit anhaltend hoher Inflation in Eurozone

Die EU-Kommission rechnet mit einer anhaltend hohen Inflation in der Eurozone: Nach der am Donnerstag vorgestellten Wirtschaftsprognose der Brüsseler Behörde sollen die Preise in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Schnitt um 4,8 Prozent steigen. Das liegt knapp unter dem Rekordstand von 5,1 Prozent in der Eurozone vom Januar. Aufgrund hoher Energiepreise, den Auswirkungen der Omikronwelle und Lieferengpässen sieht die EU-Kommission frühestens zum Jahresende eine spürbare Entlastung für Verbraucher und Unternehmen.

Textgröße:

"Energiepreise dürften nun länger hoch bleiben, und der Preisdruck weitet sich auf mehrere Kategorien von Waren und Dienstleistungen aus", sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni bei der Vorstellung der Wirtschaftsprognose. Daher erwartet die Kommission für die 19 Euro-Länder im laufenden Jahr im Schnitt eine Inflation von 3,5 Prozent - fast ein Prozentpunkt mehr als im vergangenen Jahr. Im Schnitt aller 27 EU-Länder sollen die Preise sogar um 3,9 Prozent steigen.

Für Deutschland rechnet die Kommission bisher "nur" mit einem Preisanstieg von durchschnittlich 3,7 Prozent. Der neue Bundesbankpräsident Joachim Nagel hatte zuvor sogar eine Inflation von deutlich über vier Prozent im Jahresdurchschnitt vorausgesagt und die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main zum Handeln aufgefordert. Diese gerät zunehmend unter Druck. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hielt sich bisher bedeckt, den bei null Prozent liegenden Leitzins anzuheben.

Analysten sehen jedoch Anzeichen dafür, dass sie ihre Absage an Zinserhöhungen dieses Jahr zurücknehmen könnte. Anstatt wie noch im Dezember eine Zinserhöhung im Jahr 2022 als "sehr unwahrscheinlich" zu bezeichnen, verwies Lagarde zuletzt auf das nächste Treffen der Zentralbanker am 10. März.

Im EU-weiten Vergleich der von der Kommission prognostizierten Inflationsraten liegt Deutschland mit der Prognose von 3,7 Prozent in der Mitte. Für Polen sieht die Brüsseler Behörde einen Anstieg der Verbraucherpreise um 6,8 Prozent, für Dänemark um 2,5 Prozent voraus.

Bessere Aussichten soll es laut Kommission erst ab dem vierten Quartal mit einem Rückgang der Inflation geben. Da die Grundlagen solide seien, "rechnen wir damit, dass die EU-Wirtschaft wieder an Fahrt gewinnen wird", sagte EU-Kommissar Gentiloni. Im Laufe des Jahres 2023 soll die Inflation erstmals wieder unter die von der EZB angepeilte Zwei-Prozent-Marke fallen. Dann soll sie laut Kommission in der Eurozone im Schnitt bei 1,7 Prozent liegen.

Mit Blick auf die Konjunktur ist Brüssel etwas pessimistischer als bei ihrer letzten Prognose im Herbst: Für die Eurozone wie für die gesamte EU erwartet die Kommission im Jahresschnitt ein Wachstum von 4,0 Prozent. Für 2023 liegt das Wirtschaftswachstum mit 2,8 Prozent sogar deutlich niedriger. Trotzdem gab EU-Kommissar Gentiloni für Deutschland einen positiven Ausblick.

Das Wachstum für 2022 sei zwar wegen anhaltender Versorgungsengpässe nach unten korrigiert worden, sagte der Italiener. "Rekordhoch gefüllte Auftragsbücher in der Industrie und eine verbesserte Stimmung in der Wirtschaft deuten darauf hin, dass die Wirtschaft für eine Expansion gut aufgestellt ist, sobald Versorgungsprobleme später in diesem Jahr nachlassen", fügte Gentiloni aber hinzu. Die deutsche Wirtschaft soll demnach dieses Jahr um 3,6 Prozent wachsen.

(Y.Berger--BBZ)