Berliner Boersenzeitung - Mutmaßlicher Messerangreifer von Hamm in psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen

EUR -
AED 3.98319
AFN 76.451771
ALL 100.31831
AMD 421.190479
ANG 1.954896
AOA 949.431718
ARS 1006.17169
AUD 1.645977
AWG 1.954724
AZN 1.841367
BAM 1.956597
BBD 2.190192
BDT 127.451908
BGN 1.954463
BHD 0.408703
BIF 3128.64308
BMD 1.084452
BND 1.458594
BOB 7.495053
BRL 6.120881
BSD 1.084742
BTN 90.79768
BWP 14.717994
BYN 3.549846
BYR 21255.252813
BZD 2.186491
CAD 1.496429
CDF 3106.954287
CHF 0.960284
CLF 0.03723
CLP 1027.279051
CNY 7.875833
CNH 7.879691
COP 4386.910668
CRC 575.034199
CUC 1.084452
CUP 28.737969
CVE 110.75512
CZK 25.41911
DJF 192.728411
DKK 7.462546
DOP 64.415629
DZD 146.064404
EGP 52.416644
ERN 16.266775
ETB 62.348308
FJD 2.441966
FKP 0.835636
GBP 0.839761
GEL 2.944328
GGP 0.835636
GHS 16.819882
GIP 0.835636
GMD 73.498738
GNF 9339.838237
GTQ 8.416428
GYD 226.942429
HKD 8.468273
HNL 26.892445
HRK 7.491338
HTG 143.178313
HUF 393.070622
IDR 17600.650671
ILS 3.95429
IMP 0.835636
INR 90.800867
IQD 1420.631693
IRR 45660.838243
ISK 149.523896
JEP 0.835636
JMD 169.759139
JOD 0.768552
JPY 166.842781
KES 143.700224
KGS 91.34044
KHR 4462.518875
KMF 492.069497
KPW 976.006886
KRW 1499.40082
KWD 0.331495
KYD 0.903968
KZT 514.109386
LAK 24053.137845
LBP 97112.647225
LKR 329.274106
LRD 211.603635
LSL 19.94268
LTL 3.202103
LVL 0.655974
LYD 5.23812
MAD 10.691064
MDL 19.291857
MGA 4920.698479
MKD 61.645107
MMK 3522.256736
MNT 3741.358651
MOP 8.725554
MRU 43.123215
MUR 50.676397
MVR 16.656849
MWK 1882.076257
MXN 19.884224
MYR 5.066514
MZN 69.296452
NAD 19.942924
NGN 1718.042321
NIO 39.934902
NOK 11.954605
NPR 145.276168
NZD 1.827337
OMR 0.41748
PAB 1.084742
PEN 4.074248
PGK 4.190295
PHP 63.463738
PKR 301.965626
PLN 4.298135
PYG 8215.345936
QAR 3.949029
RON 4.971117
RSD 117.088464
RUB 93.529813
RWF 1426.053951
SAR 4.068212
SBD 9.191754
SCR 14.758461
SDG 635.489241
SEK 11.688041
SGD 1.456207
SHP 0.835636
SLE 24.776796
SLL 22740.413354
SOS 619.222252
SRD 31.613986
STD 22445.960155
SVC 9.490865
SYP 2724.717766
SZL 19.932187
THB 39.167177
TJS 11.552205
TMT 3.795581
TND 3.372689
TOP 2.577307
TRY 35.58594
TTD 7.373003
TWD 35.510912
TZS 2928.01964
UAH 44.734319
UGX 4034.643224
USD 1.084452
UYU 43.537732
UZS 13658.668572
VEF 3928483.160563
VES 39.592819
VND 27507.116714
VUV 128.748312
WST 3.040378
XAF 656.224266
XAG 0.037406
XAU 0.000451
XCD 2.930785
XDR 0.818133
XOF 654.470474
XPF 119.331742
YER 271.548512
ZAR 19.892601
ZMK 9761.384202
ZMW 28.256508
ZWL 349.192997
  • MDAX

    -239.0800

    25059.42

    -0.95%

  • DAX

    -170.2400

    18387.46

    -0.93%

  • SDAX

    -127.3400

    14163.36

    -0.9%

  • Euro STOXX 50

    -54.9300

    4861.87

    -1.13%

  • TecDAX

    -26.0000

    3317.8

    -0.78%

  • Goldpreis

    -9.8000

    2397.5

    -0.41%

  • EUR/USD

    -0.0014

    1.0844

    -0.13%

Mutmaßlicher Messerangreifer von Hamm in psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen
Mutmaßlicher Messerangreifer von Hamm in psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen / Foto: Ina FASSBENDER - AFP/Archiv

Mutmaßlicher Messerangreifer von Hamm in psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen

Nach dem Messerangriff in einer Hochschule in Hamm ist der mutmaßliche Täter in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht worden. Der 34-Jährige leide bereits seit längerem an psychischen Problemen, sagte der Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft, Henner Kruse, am Samstag. Der Mann hatte am Freitag vier Menschen offenbar wahllos angegriffen und teils schwer verletzt. Eine 30-Jährige wird laut Kruse vermutlich nicht überleben.

Textgröße:

Der 34-Jährige wurde dem Staatsanwalt zufolge am Samstagmorgen von einem psychiatrischen Sachverständigen begutachtet. Danach sei die einstweilige Unterbringung in einem Fachkrankenhaus angeordnet worden. Während der Tat sei er möglicherweise schuldunfähig gewesen.

Wie Kruse weiter ausführte, hatte der 34-Jährige erst am Freitag auf eigenen Wunsch die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses verlassen. Dort hatte er sich wegen eines Suizidversuchs aufgehalten. Der Verdächtige habe sich seit längerem in psychotherapeutischer Behandlung befunden; bei der Durchsuchung seiner Wohnung im Studierendenwohnheim seien "zahlreiche Psychopharmaka" entdeckt worden.

Der Mann fühlte sich demnach von einer Gruppe von Menschen verfolgt, die ihm seiner Ansicht nach nach dem Leben trachte. Er meldete sich deswegen unter anderem bei der Polizei. Der letzte Kontakt mit der Polizei bestand laut dem Polizeipräsidenten von Hamm, Thomas Kubera, Anfang April. Auch an der Hochschule seien die psychischen Probleme des Langzeitstudenten bekannt gewesen, seine Eltern hätten ebenfalls davon gewusst.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge war der 34-Jährige am Freitagnachmittag in ein Gebäude der Hochschule Hamm-Lippstadt in Hamm gegangen. Laut Kruse hatte er zwei kurz zuvor gekaufte Küchenmesser dabei. Der Mann habe dann zunächst im Foyer eine 22 Jahre alte Frau angegriffen, danach einen 22 Jahre alten Mann und dann eine weitere 22 Jahre alte Frau.

Die beiden ersten Opfer erlitten unter anderem Verletzungen am Hals. Die als Dritte angegriffene Frau erlitt dem Staatsanwalt zufolge acht Stiche in den Bauch und musste notoperiert werden. Inzwischen bestehe keine Lebensgefahr mehr.

Der 34-Jährige betrat dann einen Hörsaal und stach auf eine 30 Jahre alte Lehrbeauftragte der Hochschule ein, die sich eine Gastvorlesung anhörte. Sie habe durch Stiche in den Brustbereich "ganz erhebliche innere Verletzungen" erlitten, sagte Kruse. Die Frau wurde per Helikopter in eine Uniklinik gebracht und ebenfalls notoperiert. Jedoch hätten die Ärzte inzwischen keine Hoffnung mehr für sie, sagte der Staatsanwalt.

Der mutmaßliche Täter wurde im Hörsaal von Studentinnen und Studenten überwältigt und dann von der Polizei festgenommen. Er habe die Tat gestanden und angegeben, dass er keinen anderen Ausweg mehr gesehen habe, sagte Kruse. Demnach ging der Mann davon aus, dass die Anwesenden in dem Hochschulgebäude zu einer Gruppe gehörten, die ihn töten wolle. Es sei davon auszugehen, dass alle Verletzten Zufallsopfer waren.

Der Dortmunder Polizeipräsident Ralf Ziegler würdigte die Überwältigung des Täters durch die Studierenden. Sie seien "sehr mutig und sehr, sehr geistesgegenwärtig" vorgegangen. Durch ihr Eingreifen hätten sie "sicherlich unzählige weitere Opfer verhindert".

Die Hochschule sagte den Lehrbetrieb in Hamm für Montag ab. Der Campus werde aber für die Studierenden "als Ort zum Austauschen und Innehalten" geöffnet sein.

(P.Werner--BBZ)