Berliner Boersenzeitung - Russische Armee bombardiert Charkiw und meldet Einnahme von Hafenstadt Cherson

EUR -
AED 3.92521
AFN 75.592501
ALL 100.18418
AMD 413.94586
ANG 1.92412
AOA 913.172393
ARS 967.520978
AUD 1.610985
AWG 1.92359
AZN 1.812024
BAM 1.952714
BBD 2.155614
BDT 125.301991
BGN 1.954906
BHD 0.402416
BIF 3070.18313
BMD 1.068661
BND 1.446574
BOB 7.368356
BRL 5.805074
BSD 1.067612
BTN 89.150726
BWP 14.388419
BYN 3.489885
BYR 20945.760358
BZD 2.151916
CAD 1.464403
CDF 3045.684601
CHF 0.955703
CLF 0.036062
CLP 995.071013
CNY 7.758698
CNH 7.792141
COP 4449.168039
CRC 558.044776
CUC 1.068661
CUP 28.319523
CVE 110.091028
CZK 24.931652
DJF 190.083065
DKK 7.45971
DOP 63.011182
DZD 143.744709
EGP 51.018072
ERN 16.029919
ETB 61.601526
FJD 2.39674
FKP 0.838474
GBP 0.845621
GEL 2.997568
GGP 0.838474
GHS 16.156469
GIP 0.838474
GMD 72.40203
GNF 9191.656262
GTQ 8.274924
GYD 222.977638
HKD 8.340372
HNL 26.407922
HRK 7.500333
HTG 141.518518
HUF 396.954697
IDR 17579.477444
ILS 4.018049
IMP 0.838474
INR 89.300272
IQD 1396.992396
IRR 44977.285599
ISK 149.110335
JEP 0.838474
JMD 166.263958
JOD 0.757364
JPY 170.830835
KES 138.102905
KGS 92.715663
KHR 4401.398861
KMF 492.1724
KPW 961.795259
KRW 1484.785061
KWD 0.327812
KYD 0.888696
KZT 496.345647
LAK 23441.955733
LBP 95496.291513
LKR 325.635413
LRD 207.225225
LSL 19.089234
LTL 3.155479
LVL 0.646423
LYD 5.175633
MAD 10.620517
MDL 19.088835
MGA 4833.789244
MKD 61.437912
MMK 3470.970031
MNT 3686.881392
MOP 8.571056
MRU 42.041772
MUR 50.056666
MVR 16.460895
MWK 1851.053412
MXN 19.365189
MYR 5.036586
MZN 68.06842
NAD 19.089234
NGN 1619.075436
NIO 39.305701
NOK 11.311458
NPR 142.640763
NZD 1.749137
OMR 0.411412
PAB 1.066415
PEN 4.058287
PGK 4.164485
PHP 62.911857
PKR 297.326416
PLN 4.325356
PYG 8036.324549
QAR 3.889454
RON 4.977506
RSD 116.870814
RUB 94.359822
RWF 1401.758899
SAR 4.004968
SBD 9.034937
SCR 15.687674
SDG 642.265738
SEK 11.240607
SGD 1.448783
SHP 1.3502
SLE 24.416027
SLL 22409.293979
SOS 610.120958
SRD 32.911582
STD 22119.130107
SVC 9.331254
SYP 2685.043888
SZL 19.102263
THB 39.294697
TJS 11.335886
TMT 3.751001
TND 3.343916
TOP 2.521774
TRY 35.077527
TTD 7.236564
TWD 34.601092
TZS 2802.418793
UAH 43.181851
UGX 3998.681064
USD 1.068661
UYU 42.003624
UZS 13478.700217
VEF 3871281.493486
VES 38.820273
VND 27202.771935
VUV 126.873574
WST 2.992909
XAF 655.657132
XAG 0.036368
XAU 0.000461
XCD 2.888111
XDR 0.810229
XOF 655.657132
XPF 119.331742
YER 267.539047
ZAR 19.241999
ZMK 9619.225625
ZMW 27.197561
ZWL 344.108484
  • EUR/USD

    -0.0001

    1.0696

    -0.01%

  • Goldpreis

    2.1000

    2333.3

    +0.09%

  • DAX

    -90.6800

    18163.52

    -0.5%

  • SDAX

    -125.8900

    14473.71

    -0.87%

  • Euro STOXX 50

    -40.4300

    4907.3

    -0.82%

  • TecDAX

    -24.7900

    3286.63

    -0.75%

  • MDAX

    -419.6200

    25296.18

    -1.66%

Russische Armee bombardiert Charkiw und meldet Einnahme von Hafenstadt Cherson
Russische Armee bombardiert Charkiw und meldet Einnahme von Hafenstadt Cherson

Russische Armee bombardiert Charkiw und meldet Einnahme von Hafenstadt Cherson

Russland hat seine Angriffe auf mehrere ukrainische Städte am Mittwoch mit unverminderter Härte fortgesetzt - und zugleich seine Bereitschaft zu neuen Gesprächen mit der Ukraine signalisiert. Bei der Bombardierung der zweitgrößten ukrainischen Stadt Charkiw wurden mindestens vier Menschen getötet, wie die örtlichen Rettungskräfte mitteilten. Die russische Armee meldete die Einnahme der südlichen Hafenstadt Cherson. Während der Kreml Verhandlungen für Mittwochabend vorschlug, warf der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Russland vor, sein Land "auslöschen" zu wollen.

Textgröße:

Am siebten Tag der Invasion landeten russische Luftlandetruppen in Charkiw, wie die ukrainische Armee am Morgen mitteilte. "Es findet ein Kampf zwischen den Invasoren und den Ukrainern statt", hieß es. Inmitten der anhaltenden Luftangriffe sei auch ein Krankenhaus in der Stadt attackiert worden.

Bei den Bombardements wurden nach Angaben von Rettungskräften mindestens vier Menschen getötet, neun weitere wurden bei den Angriffen auf den Sitz der Sicherheitsdienste und eine Universität verletzt.

Am Dienstag waren bei Angriffen auf die 1,4-Millionen-Einwohner-Stadt im Nordosten des Landes bereits 21 Menschen getötet worden. Insgesamt wurden nach Angaben der Ukraine seit Beginn des russischen Großangriffs am 24. Februar mehr als 350 Zivilisten getötet, unter ihnen 14 Kinder. Der UNO zufolge flohen 836.000 Menschen vor den Kämpfen außer Landes.

Am Mittwoch nahm die russische Armee nach eigenen Angaben die Schwarzmeer-Stadt Cherson im Süden der Ukraine ein. "Einheiten der russischen Streitkräfte haben die Regionalhauptstadt Cherson vollständig unter ihre Kontrolle gebracht", sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow.

Chersons Bürgermeister Ihor Kolychajew hatte kurz zuvor noch gesagt, die Stadt sei trotz des Vormarsches der russischen Truppen weiterhin unter ukrainischer Kontrolle. Auch die Hafenstadt Mariupol, in der durch russische Bombardements am Dienstag mehr als hundert Menschen verletzt wurden, war weiter umkämpft.

In der Hauptstadt Kiew herrschte am Mittwoch tagsüber zunächst relative Ruhe, nachdem am Vortag bei einem Luftangriff auf den Fernsehturm nach ukrainischen Angaben fünf Menschen getötet worden waren. Der Turm steht in der Nähe der Schlucht von Babyn Jar und der Gedenkstätte zur Erinnerung an ein dort von der Wehrmacht verübtes Massaker an jüdischen Ukrainern im Zweiten Weltkrieg.

Präsident Selenskyj warf Russland am Mittwoch vor, die Ukraine "auslöschen" zu wollen. Der Luftangriff nahe der Gedenkstätte zeige, dass "für viele Menschen in Russland unser Kiew völlig fremd ist", sagte der Staatschef in einer Videobotschaft.

"Sie wissen nichts über unsere Hauptstadt. Über unsere Geschichte. Aber sie haben den Befehl, unsere Geschichte auszulöschen. Unser Land auszulöschen. Uns alle auszulöschen." Selenskyj, der selbst Jude ist, rief Juden in aller Welt auf, ihre Stimme zu erheben.

Russland erklärte sich derweil zu erneuten Verhandlungen mit der Ukraine am Mittwochabend bereit. "Unsere Delegation ist bereit, die Gespräche fortzusetzen", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow in Moskau. Die russische Abordnung werde "am frühen Abend vor Ort sein", sagte Peskow. Er hoffe, dass die ukrainischen Unterhändler ebenfalls erscheinen werden.

Eine erste Verhandlungsrunde in der belarussischen Grenzregion Gomel war am Montag ohne Ergebnisse geblieben. Nach Angaben des russischen Delegationsleiters Wladimir Medinski soll das zweite Treffen an der polnisch-belarussischen Grenze stattfinden. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte hingegen, es sei noch kein Termin für die neue Gesprächsrunde vereinbart worden.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sprach sich bei einem Besuch in Israel für eine sofortige Wiederaufnahme der Verhandlungen auf. "Es geht jetzt darum, dass die Diplomatie wieder eine sehr große Chance bekommt", sagte Scholz in Jerusalem.

"Jeder weitere Tag, an dem dieser Krieg fortgesetzt wird, wird zur Zerstörung nicht nur von Infrastrukturen sondern eben auch von Menschenleben, von Zivilisten, von Soldatinnen und Soldaten auf beiden Seiten" führen. Das müsse unbedingt verhindert werden, sagte der Kanzler. Israels Regierungschef Naftali Bennett forderte einen sofortigen Waffenstillstand.

(U.Gruber--BBZ)