Berliner Boersenzeitung - Deutsche Wirtschaft steht hinter Sanktionen gegen Russland

EUR -
AED 3.931468
AFN 75.621904
ALL 100.232524
AMD 414.61044
ANG 1.925048
AOA 914.603793
ARS 967.444661
AUD 1.602121
AWG 1.926679
AZN 1.793207
BAM 1.955849
BBD 2.156654
BDT 125.50316
BGN 1.95818
BHD 0.40301
BIF 3071.377339
BMD 1.070377
BND 1.447136
BOB 7.380186
BRL 5.814392
BSD 1.068127
BTN 89.193746
BWP 14.395362
BYN 3.495488
BYR 20979.388273
BZD 2.152954
CAD 1.466363
CDF 3050.574705
CHF 0.95639
CLF 0.036076
CLP 995.458066
CNY 7.772325
CNH 7.803519
COP 4456.312213
CRC 558.314059
CUC 1.070377
CUP 28.364989
CVE 110.267777
CZK 24.956054
DJF 190.174789
DKK 7.465234
DOP 63.041587
DZD 143.800621
EGP 51.014285
ERN 16.055654
ETB 61.631252
FJD 2.400588
FKP 0.83982
GBP 0.845914
GEL 3.002431
GGP 0.83982
GHS 16.182407
GIP 0.83982
GMD 72.517963
GNF 9195.231541
GTQ 8.288209
GYD 223.335624
HKD 8.355758
HNL 26.420665
HRK 7.512374
HTG 141.573565
HUF 396.820498
IDR 17637.189757
ILS 4.020421
IMP 0.83982
INR 89.443856
IQD 1399.235234
IRR 45049.48867
ISK 149.210638
JEP 0.83982
JMD 166.344189
JOD 0.758579
JPY 171.059619
KES 138.323483
KGS 92.864518
KHR 4403.110873
KMF 492.962081
KPW 963.339398
KRW 1487.170913
KWD 0.328338
KYD 0.890122
KZT 497.142518
LAK 23479.59123
LBP 95649.608514
LKR 326.158213
LRD 207.325221
LSL 19.119881
LTL 3.160544
LVL 0.64746
LYD 5.17813
MAD 10.637568
MDL 19.119481
MGA 4836.121776
MKD 61.53655
MMK 3476.54259
MNT 3692.800591
MOP 8.584816
MRU 42.062059
MUR 50.136335
MVR 16.479822
MWK 1851.946633
MXN 19.386127
MYR 5.044696
MZN 68.177702
NAD 19.119881
NGN 1592.720909
NIO 39.32099
NOK 11.313713
NPR 142.709594
NZD 1.749354
OMR 0.41161
PAB 1.068127
PEN 4.064802
PGK 4.166105
PHP 63.012851
PKR 297.46989
PLN 4.328741
PYG 8040.202457
QAR 3.895698
RON 4.979929
RSD 117.058448
RUB 94.352376
RWF 1402.435314
SAR 4.017427
SBD 9.049443
SCR 15.713194
SDG 643.296452
SEK 11.248838
SGD 1.450578
SHP 1.352368
SLE 24.455226
SLL 22445.271562
SOS 610.415371
SRD 32.964335
STD 22154.641839
SVC 9.346235
SYP 2689.354661
SZL 19.111481
THB 39.288185
TJS 11.354086
TMT 3.757023
TND 3.349284
TOP 2.525822
TRY 35.149734
TTD 7.248183
TWD 34.653079
TZS 2803.770601
UAH 43.202688
UGX 4005.100851
USD 1.070377
UYU 42.071059
UZS 13500.339947
VEF 3877496.742894
VES 38.884607
VND 27246.445332
VUV 127.077266
WST 2.997714
XAF 655.973518
XAG 0.036234
XAU 0.000461
XCD 2.892747
XDR 0.81062
XOF 655.973518
XPF 119.331742
YER 267.968757
ZAR 19.231104
ZMK 9634.673406
ZMW 27.210685
ZWL 344.660942
  • Goldpreis

    -34.3000

    2334.7

    -1.47%

  • Euro STOXX 50

    -40.4300

    4907.3

    -0.82%

  • DAX

    -90.6800

    18163.52

    -0.5%

  • MDAX

    -419.6200

    25296.18

    -1.66%

  • SDAX

    -125.8900

    14473.71

    -0.87%

  • TecDAX

    -24.7900

    3286.63

    -0.75%

  • EUR/USD

    -0.0010

    1.0697

    -0.09%

Deutsche Wirtschaft steht hinter Sanktionen gegen Russland
Deutsche Wirtschaft steht hinter Sanktionen gegen Russland

Deutsche Wirtschaft steht hinter Sanktionen gegen Russland

Deutschlands Wirtschaft steht hinter den Sanktionen gegen Russland wegen des Ukraine-Kriegs. "Alle sind der Überzeugung, dass diese Sanktionen notwendig sind", sagte am Donnerstag Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, in der ARD. "Es gibt einen breiten Rückhalt für die Sanktionen", betonte auch DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier.

Textgröße:

Die Sanktionen gegen Russland seien "so breit und so intensiv - sie kommen einem Vollembargo gleich", sagte Treier am Donnerstag. Die Folge sei, "dass es in hohem Maße jetzt um die Abwicklung geht", also die Aufgabe der Geschäfte. Es gebe jedoch "keine Stimmen", die dies für falsch oder überzogen hielten, berichtete Treier.

Die Unternehmen machten sich vielmehr Sorgen um die Menschen in der Ukraine. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) habe daher die Initiative #WirtschaftHilft gegründet, um Flüchtende aufzunehmen und Hilfslieferungen in die Ukraine zu ermöglichen.

In Russland waren bislang rund 3650 deutsche Unternehmen tätig, 1050 davon sind Mitglied in der deutsch-russischen Handelskammer. Sie haben laut DIHK 24,5 Milliarden Euro im Land investiert und beschäftigen 280.000 Menschen.

Doch die wirtschaftliche Verflechtung sei schon vor Beginn des Krieges rückläufig gewesen, berichtete Treier. Von 2012, also vor der russischen Annexion der Krim, bis heute habe sich die Zahl der deutschen Firmen in Russland halbiert. Russland sei auf der Liste der deutschen Handelspartner auf Platz 13 nach unten gerutscht - und nur die hohen Verkäufe von Gas, Öl und Kohle nach Deutschland sind der Grund, warum das Land überhaupt dort steht.

Die Zahl der Betriebe in Deutschland mit Geschäftsbeziehungen in Russland bezifferte der DIHK-Außenwirtschaftschef mit rund 40.000. Der Verband geht davon aus, dass im vergangenen Jahr 250.000 Vollzeitstellen an Exporten deutscher Firmen nach Russland hingen. "In diesem Jahr wird es die so nicht geben", sagte Treier. Eine genaue Prognose wage er nicht.

Unabhängig vom Krieg machten der Wirtschaft schon seit Monaten die hohen Preise für Energie und Rohstoffe zu schaffen, erinnerte Treier. Das seien neben dem Fachkräftemangel die drängendsten Probleme. Und schon vor dem Krieg hatte die jährliche Umfrage des DIHK "Going International" Anfang Februar ergeben, dass 54 Prozent der deutschen Unternehmen eine "akute Zunahme" von Handelshemmnissen bei ihren internationalen Geschäften beobachten. Der Wert von 54 Prozent ist der höchste in den vergangenen zehn Jahren.

Der DIHK fürchtet, dass sich die während der Pandemie entstandenen Handelshemmnisse verfestigen und den schon vorher feststellbaren Hang zum Protektionismus beschleunigen. Hinzu kämen nun die gegen Russland verhängten Sanktionen mit noch unklaren Folgen für den Welthandel.

Michael Harms vom Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft betonte außerdem: Eine große Herausforderung bleibe die Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas. "Da ist gar nicht die Energieversorgung das große Thema, sondern vor allem Wärmeprozesse in der Industrie und die Heizung", sagte Harms im ARD-"Morgenmagazin". Es habe bereits vor der Eskalation den Beschluss gegeben, sich unabhängiger von russischen Gaslieferungen zu machen. Dieser Prozess sei durch den Krieg "massiv beschleunigt" worden.

Auch Treier sagte, die Diversifizierung der deutschen Energiebezugsquellen sei nötig. Er rechnete vor: Um die Gaslieferungen aus Russland zu ersetzen, seien die größten 400 der 600 Schiffe weltweit gefüllt mit Flüssiggas (LNG) nötig. "Das ist kurzfristig im Bereich des Unmöglichen." Die Diversifizierung der deutschen Energiebezugsquellen sei nötig.

(F.Schuster--BBZ)