Berliner Boersenzeitung - Angeschlagener Johnson schließt Kabinettsumbildung vorerst aus

EUR -
AED 4.011166
AFN 77.123349
ALL 100.441338
AMD 423.718062
ANG 1.962531
AOA 956.099223
ARS 1000.97698
AUD 1.616902
AWG 1.967339
AZN 1.86083
BAM 1.955631
BBD 2.19861
BDT 127.948966
BGN 1.957837
BHD 0.411265
BIF 3135.029648
BMD 1.092056
BND 1.462174
BOB 7.524351
BRL 5.929101
BSD 1.088906
BTN 90.953357
BWP 14.665735
BYN 3.562993
BYR 21404.294185
BZD 2.194911
CAD 1.489728
CDF 3131.474361
CHF 0.998984
CLF 0.036085
CLP 995.704135
CNY 7.917846
CNH 7.941824
COP 4289.955662
CRC 569.150919
CUC 1.092056
CUP 28.939479
CVE 110.789494
CZK 25.358196
DJF 193.88328
DKK 7.470649
DOP 64.364449
DZD 146.651353
EGP 52.376483
ERN 16.380837
ETB 62.908575
FJD 2.425242
FKP 0.841495
GBP 0.859785
GEL 2.981739
GGP 0.841495
GHS 16.769554
GIP 0.841495
GMD 73.987208
GNF 9374.19161
GTQ 8.477558
GYD 227.720362
HKD 8.526886
HNL 26.970674
HRK 7.543867
HTG 143.927588
HUF 392.441605
IDR 17597.988207
ILS 3.946116
IMP 0.841495
INR 91.207793
IQD 1426.476987
IRR 45961.903735
ISK 149.481023
JEP 0.841495
JMD 170.725277
JOD 0.773944
JPY 172.353754
KES 138.838027
KGS 93.15651
KHR 4470.614473
KMF 495.033049
KPW 982.850625
KRW 1501.690104
KWD 0.333929
KYD 0.907422
KZT 516.425466
LAK 24110.920777
LBP 97511.591018
LKR 329.421592
LRD 212.341689
LSL 19.589011
LTL 3.224557
LVL 0.660574
LYD 5.281545
MAD 10.687178
MDL 19.241341
MGA 4869.580068
MKD 61.519695
MMK 3546.954724
MNT 3767.592977
MOP 8.756945
MRU 43.110282
MUR 50.977579
MVR 16.872676
MWK 1888.137175
MXN 19.242902
MYR 5.099359
MZN 69.782357
NAD 19.589011
NGN 1747.595508
NIO 40.086543
NOK 11.752481
NPR 145.525451
NZD 1.783094
OMR 0.419994
PAB 1.088906
PEN 4.094847
PGK 4.260633
PHP 63.790807
PKR 303.151458
PLN 4.259433
PYG 8210.29198
QAR 3.976449
RON 4.976721
RSD 117.020509
RUB 95.44177
RWF 1426.576978
SAR 4.096048
SBD 9.216317
SCR 15.238589
SDG 656.325922
SEK 11.642014
SGD 1.465216
SHP 0.841495
SLE 24.95053
SLL 22899.86864
SOS 622.346332
SRD 32.330354
STD 22603.350742
SVC 9.528178
SYP 2743.823427
SZL 19.59831
THB 39.508437
TJS 11.5969
TMT 3.822195
TND 3.415409
TOP 2.573375
TRY 36.133401
TTD 7.391363
TWD 35.528184
TZS 2918.248343
UAH 44.666948
UGX 4028.652586
USD 1.092056
UYU 43.772084
UZS 13779.811688
VEF 3956029.59942
VES 39.836596
VND 27754.598812
VUV 129.651093
WST 3.061697
XAF 655.900438
XAG 0.035459
XAU 0.000453
XCD 2.951336
XDR 0.824729
XOF 655.900438
XPF 119.331742
YER 273.368915
ZAR 19.606716
ZMK 9829.816816
ZMW 27.848598
ZWL 351.64153
  • Goldpreis

    -5.9000

    2416

    -0.24%

  • Euro STOXX 50

    66.8900

    5043.02

    +1.33%

  • SDAX

    17.1400

    14684.96

    +0.12%

  • MDAX

    156.0300

    25904.22

    +0.6%

  • TecDAX

    14.1200

    3408.93

    +0.41%

  • DAX

    213.6200

    18748.18

    +1.14%

  • EUR/USD

    0.0040

    1.091

    +0.37%

Angeschlagener Johnson schließt Kabinettsumbildung vorerst aus
Angeschlagener Johnson schließt Kabinettsumbildung vorerst aus / Foto: Niklas HALLE'N - AFP

Angeschlagener Johnson schließt Kabinettsumbildung vorerst aus

Nach einem knapp überstandenem Misstrauensvotum in seiner Partei hat der britische Premierminister Boris Johnson sich darum bemüht, Aufbruchstimmung zu vermitteln. "Wir machen unseren Job weiter", sagte der Regierungschef, dem in der britischen Presse ein Autoritätsverlust bescheinigt wurde, am Dienstag bei einer Kabinettssitzung. Johnson kündigte zudem neue Unterstützungsmaßnahmen für die unter der Inflation leidenden Briten an. Eine Kabinettsumbildung plant er aber vorerst nicht, wie sein Sprecher betonte.

Textgröße:

Der konservative Regierungschef hatte das parteiinterne Misstrauensvotum am Montagabend mit 211 Stimmen zwar überstanden, doch hatten 148 Parlamentarier gegen ihn votiert.

Johnson dankte den Kabinettsmitgliedern am Dienstag für "all die gute Arbeit" am Tag des Misstrauensvotums. Nach dem "sehr wichtigen Tag können wir nun einen Strich unter die Themen ziehen, über die unsere Gegner sprechen wollen", sagte Johnson. Die Regierung könne stattdessen "über das sprechen, was ich glaube, dass die Menschen in diesem Land von uns wollen", nämlich wie ihnen geholfen werden könne.

Johnsons Team kündigte für die kommenden Tage eine Grundsatzrede des Premierministers zu neuen wirtschaftlichen Maßnahmen für die Briten an, die mit den steigenden Lebenshaltungskosten zu kämpfen haben. Eine Kabinettsumbildung sei "derzeit" jedoch nicht geplant, sagte Johnsons Sprecher.

Johnson hatte am Montagabend nach dem überstandenen Misstrauensvotum gesagt, es sei ein "überzeugendes Ergebnis", das erlaube, "nach vorne zu schauen". Dem stimmten die meisten Kritiker und Kommentatoren jedoch nicht zu. Sie sehen Johnsons Tage am Regierungssitz in der Downing Street gezählt. Die Zeitung "The Times" bezeichnete den Premier als "verletzten Sieger". Der "Daily Telegraph", für den Johnson einst als Journalist gearbeitet hatte, sprach von einem "schalen Sieg, der die Tories zerreißt".

William Hague, ein Urgestein der britischen Konservativen und ehemaliger Parteichef, schrieb in der "Times", Johnson solle nach einem "ehrenvollen Abgang Ausschau halten". "Es wurden Worte gesagt, die nicht zurückgenommen werden können, Berichte veröffentlicht, die nicht gelöscht werden können, und Stimmen abgegeben, die ein höheres Maß an Ablehnung zeigen als jeder andere Tory-Chef je ertragen und überlebt hat", schrieb Hague. "Tief in seinem Inneren" müsse Johnson dies erkennen und seine Meinung ändern, um seiner Partei und dem Land "solche Qualen und Unsicherheiten zu ersparen".

In jüngsten Umfragen vertrat eine klare Mehrheit der Bürger die Ansicht, dass Johnson zu der Affäre um Partys am Regierungssitz während des Corona-Lockdowns gelogen habe und zurücktreten sollte. Während der Jubiläumsfeierlichkeiten für die Queen wurde Johnson öffentlich ausgebuht.

Auch in der eigenen Partei war Johnson zuletzt wegen des "Partygate"-Skandals stark in die Kritik geraten. Für ein erfolgreiches Misstrauensvotum hätten sich mehr als die Hälfte der 359 Tory-Abgeordneten des Unterhauses in der geheimen Abstimmung für diesen Schritt aussprechen müssen. Am Ende taten dies immerhin mehr als 40 Prozent.

Nach dem Scheitern des Misstrauensvotums ist laut den parteiinternen Regeln ein Jahr lang keine weitere Abstimmung dieser Art mehr möglich. Johnsons Vorgängerin Theresa May hatte allerdings auch ein gewonnenes Misstrauensvotum nicht geholfen: Sie überstand Ende 2018 zwar eine Vertrauensabstimmung, gab dann aber wenige Monate später wegen fehlenden Rückhalts doch auf. Ähnlich erging es Margaret Thatcher. Sowohl May als auch Thatcher hatten bei den Misstrauensvoten besser abgeschnitten als Johnson.

(T.Burkhard--BBZ)