Berliner Boersenzeitung - Selenskyj: "Schicksal" des Donbass entscheidet sich in Sjewjerodonezk

EUR -
AED 4.000915
AFN 76.948109
ALL 100.310571
AMD 422.34451
ANG 1.961807
AOA 950.530629
ARS 1006.627086
AUD 1.629416
AWG 1.960677
AZN 1.856075
BAM 1.956006
BBD 2.197832
BDT 127.903479
BGN 1.956006
BHD 0.410243
BIF 3135.230413
BMD 1.089265
BND 1.464254
BOB 7.521793
BRL 6.035436
BSD 1.088515
BTN 91.067997
BWP 14.740553
BYN 3.562375
BYR 21349.589973
BZD 2.194131
CAD 1.500081
CDF 3082.619763
CHF 0.968132
CLF 0.037177
CLP 1025.818108
CNY 7.919386
CNH 7.936051
COP 4407.46449
CRC 571.160193
CUC 1.089265
CUP 28.865517
CVE 110.276622
CZK 25.249707
DJF 193.810425
DKK 7.467895
DOP 64.446792
DZD 146.524442
EGP 52.520535
ERN 16.338972
ETB 62.400776
FJD 2.435274
FKP 0.839344
GBP 0.843247
GEL 2.957398
GGP 0.839344
GHS 16.79577
GIP 0.839344
GMD 73.856348
GNF 9369.987476
GTQ 8.457891
GYD 227.734
HKD 8.507975
HNL 26.959841
HRK 7.524587
HTG 143.685143
HUF 391.079161
IDR 17660.304577
ILS 3.970701
IMP 0.839344
INR 91.203978
IQD 1425.950277
IRR 45849.88252
ISK 149.850578
JEP 0.839344
JMD 170.107927
JOD 0.771966
JPY 171.542909
KES 139.874741
KGS 92.198318
KHR 4472.471341
KMF 493.165054
KPW 980.338696
KRW 1513.864339
KWD 0.333119
KYD 0.907096
KZT 518.614655
LAK 24138.543893
LBP 97478.773011
LKR 330.484829
LRD 212.432388
LSL 19.966104
LTL 3.216316
LVL 0.658886
LYD 5.249553
MAD 10.72583
MDL 19.26703
MGA 4903.516768
MKD 61.616494
MMK 3537.889563
MNT 3757.963918
MOP 8.755523
MRU 42.953527
MUR 50.8364
MVR 16.720627
MWK 1887.498918
MXN 19.676375
MYR 5.105933
MZN 69.604011
NAD 19.966104
NGN 1748.818685
NIO 40.064222
NOK 11.898153
NPR 145.708356
NZD 1.811065
OMR 0.418974
PAB 1.088515
PEN 4.07603
PGK 4.263449
PHP 63.610927
PKR 302.722903
PLN 4.289989
PYG 8230.867428
QAR 3.972819
RON 4.974023
RSD 117.062937
RUB 95.710087
RWF 1426.250308
SAR 4.085679
SBD 9.212571
SCR 15.371746
SDG 638.309539
SEK 11.633327
SGD 1.465103
SHP 0.839344
SLE 24.886763
SLL 22841.3421
SOS 622.065558
SRD 32.35992
STD 22545.58203
SVC 9.525004
SYP 2736.810877
SZL 19.970105
THB 39.607888
TJS 11.57662
TMT 3.823319
TND 3.374656
TOP 2.574046
TRY 35.976279
TTD 7.392779
TWD 35.723315
TZS 2922.708016
UAH 45.16486
UGX 4022.423912
USD 1.089265
UYU 43.864623
UZS 13716.445537
VEF 3945918.942083
VES 39.824606
VND 27588.354083
VUV 129.319736
WST 3.053872
XAF 656.026137
XAG 0.037281
XAU 0.000454
XCD 2.943793
XDR 0.821087
XOF 656.026137
XPF 119.331742
YER 272.697837
ZAR 19.909092
ZMK 9804.694175
ZMW 27.784928
ZWL 350.742819
  • Goldpreis

    -53.6000

    2402.8

    -2.23%

  • MDAX

    -243.9700

    25343.43

    -0.96%

  • DAX

    -182.8700

    18171.93

    -1.01%

  • TecDAX

    -61.1000

    3284.55

    -1.86%

  • Euro STOXX 50

    -42.8800

    4827.24

    -0.89%

  • EUR/USD

    -0.0014

    1.0886

    -0.13%

  • SDAX

    -147.4300

    14357.57

    -1.03%

Selenskyj: "Schicksal" des Donbass entscheidet sich in Sjewjerodonezk
Selenskyj: "Schicksal" des Donbass entscheidet sich in Sjewjerodonezk / Foto: ARIS MESSINIS - AFP

Selenskyj: "Schicksal" des Donbass entscheidet sich in Sjewjerodonezk

Das Schicksal der ostukrainischen Donbass-Region entscheidet sich nach den Worten von Präsident Wolodymyr Selenskyj in der heftig umkämpften Stadt Sjewjerodonezk. "Dies ist eine sehr harte, sehr schwierige Schlacht", sagte Selenskyj in einer Videobotschaft am Mittwochabend. Die Stadt befindet sich nach ukrainischen Angaben mittlerweile "weitgehend" unter russischer Kontrolle. Polens Präsident Andrzej Duda übte derweil scharfe Kritik an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, weil sie während des Krieges mit dem russischen Präsidenten Waldimir Putin telefonieren.

Textgröße:

Selenskyj berichtete von schweren Kämpfen in Sjewjerodonezk. Es handele sich wahrscheinlich um eine der schwierigsten Schlachten in diesem Krieg. In Sjewjerodonezk entscheide sich "in vielerlei Hinsicht das Schicksal unseres Donbass", fügte er hinzu.

"Die Russen schießen auf alles, sie zerstören alle Häuser in Sjewjerodonezk, mit Panzern, mit Artillerie", erklärte der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Gajdaj, am Mittwoch. Inzwischen stehe die Stadt weitgehend unter russischer Kontrolle. Nur das Industriegebiet "gehört noch immer uns".

Allerdings könnte die Ukraine die Stadt mit westlichen Waffensystemen schnell wieder unter ihre Kontrolle bringen, erklärte Gajdaj am Donnerstag. Sobald die ukrainische Armee über Artillerie mit großer Reichweite verfüge, könnten ukrainische Spezialkräfte "die Stadt in zwei bis drei Tagen säubern". Gajdaj zufolge dauerten die Straßengefechte in den ukrainisch kontrollierten Gebieten von Sjewjerodonezk und der "ständige" russische Beschuss am Donnerstag weiter an.

Rund 800 Zivilisten sollen sich in der Asot-Chemiefabrik der Stadt verschanzt haben. Die ukrainischen Behörden haben dies bislang nicht bestätigt. Mindestens zwei Mal bombardierten russische Truppen am Mittwochabend nach ukrainischen Angaben den Industriekomplex. Dabei sei insbesondere eine Produktionsstätte für Ammonium getroffen worden.

Die benachbarte Stadt Lyssytschansk werde noch vollständig von der ukrainischen Armee kontrolliert, sei aber "starken und chaotischen" Bombardements ausgesetzt, fügte er hinzu. Den russischen Truppen warf er vor, "absichtlich" auf Krankenhäuser und Zentren für die Verteilung humanitärer Hilfe zu zielen.

Sjewjerodonezk und Lyssytschansk sind die letzten Städte der Region Luhansk, die Russland noch nicht erobert hat. Ihre Einnahme würde Moskau den Vormarsch auf die Großstadt Kramatorsk in der Region Donezk ermöglichen. Der Kreml käme damit seinem Ziel der vollständigen Eroberung des Donbass einen entscheidenden Schritt näher.

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow bezeichnete die Lage an der Front im Donbass als schwierig. Der Kreml übe "weiter Druck mit schierer Masse aus" und erleide hohe Verluste, erklärte Resnikow am Donnerstag. Die Ukraine verzeichne in den Kämpfen mit der russischen Armee Tag für Tag "bis zu hundert" getötete und bis zu 500 verletzte Soldaten.

Auch in der Region Donezk im Donbass meldete die Ukraine heftigen russischen Beschuss "entlang der gesamten Frontlinie", insbesondere in den Städten Slowjansk und Bachmut. Dabei seien binnen 24 Stunden vier Menschen getötet und elf weitere verletzt worden.

Der polnische Präsident Andrzej Duda wandte sich gegen Gespräche mit Putin zum jetzigen Zeitpunkt, da sie nichts brächten. "Sie bewirken nur eine Legitimierung eines Menschen, der verantwortlich ist für Verbrechen, die von der russischen Armee in der Ukraine begangen werden", sagte der polnische Präsident in einem "Bild"-Interview. Seine Kritik richtete sich insbesondere gegen die Telefonate von Bundeskanzler Scholz und Frankreichs Präsident Macron mit dem Kreml-Chef.

(T.Renner--BBZ)