Berliner Boersenzeitung - Alarmruf der UNO: Erde steuert auf gefährliche Erwärmung um etwa drei Grad zu

EUR -
AED 3.998043
AFN 76.035653
ALL 101.177683
AMD 438.48659
ANG 1.962597
AOA 905.775394
ARS 392.655948
AUD 1.632926
AWG 1.962331
AZN 1.855064
BAM 1.954403
BBD 2.198728
BDT 120.054191
BGN 1.954403
BHD 0.410407
BIF 3097.386133
BMD 1.088672
BND 1.455959
BOB 7.524622
BRL 5.359669
BSD 1.088922
BTN 90.682185
BWP 14.735468
BYN 3.587736
BYR 21337.968617
BZD 2.195031
CAD 1.469435
CDF 2906.754282
CHF 0.947219
CLF 0.034258
CLP 945.284355
CNY 7.698874
COP 4373.673902
CRC 576.288096
CUC 1.088672
CUP 28.849805
CVE 110.186244
CZK 24.281524
DJF 193.891415
DKK 7.45708
DOP 62.015674
DZD 146.865145
EGP 33.649249
ERN 16.330078
ETB 61.18187
FJD 2.417727
FKP 0.856704
GBP 0.857289
GEL 2.934014
GGP 0.856704
GHS 13.078652
GIP 0.856704
GMD 73.349311
GNF 9358.311117
GTQ 8.529903
GYD 227.82716
HKD 8.503947
HNL 26.871793
HRK 7.665959
HTG 144.126985
HUF 378.880006
IDR 16802.289446
ILS 4.046784
IMP 0.856704
INR 90.598021
IQD 1426.580347
IRR 46009.998988
ISK 151.140736
JEP 0.856704
JMD 168.299707
JOD 0.772308
JPY 159.84429
KES 165.851457
KGS 97.093749
KHR 4480.797335
KMF 492.570005
KPW 979.804681
KRW 1413.460833
KWD 0.336106
KYD 0.907451
KZT 502.590772
LAK 22546.884541
LBP 16367.201489
LKR 357.474494
LRD 204.834028
LSL 20.380353
LTL 3.214565
LVL 0.658527
LYD 5.226265
MAD 10.964563
MDL 19.329184
MGA 4949.462356
MKD 61.575988
MMK 2286.865455
MNT 3740.242466
MOP 8.764236
MRO 388.65567
MUR 48.298079
MVR 16.722412
MWK 1833.089793
MXN 18.710137
MYR 5.087406
MZN 68.858442
NAD 20.260594
NGN 858.962479
NIO 39.851516
NOK 11.695422
NPR 145.091296
NZD 1.75366
OMR 0.419181
PAB 1.089022
PEN 4.073888
PGK 4.060098
PHP 60.257448
PKR 306.687194
PLN 4.340897
PYG 8102.20892
QAR 3.963583
RON 4.954587
RSD 117.166255
RUB 99.314133
RWF 1353.532558
SAR 4.083939
SBD 9.227524
SCR 14.561028
SDG 654.292162
SEK 11.356791
SGD 1.451857
SHP 1.324642
SLE 24.750966
SLL 21501.269766
SOS 622.179962
SRD 41.168675
STD 22533.309653
SYP 14154.695272
SZL 20.319477
THB 37.96239
TJS 11.907889
TMT 3.821238
TND 3.389077
TOP 2.567201
TRY 31.462403
TTD 7.38772
TWD 34.030835
TZS 2727.85026
UAH 39.712216
UGX 4141.040178
USD 1.088672
UYU 42.579566
UZS 13394.42629
VEF 3868485.236161
VES 38.687206
VND 26443.839679
VUV 129.267066
WST 2.921028
XAF 655.488487
XAG 0.042719
XAU 0.000525
XCD 2.942191
XDR 0.818215
XOF 655.488487
XPF 119.591001
YER 272.549398
ZAR 20.313315
ZMK 9799.35713
ZMW 25.863514
ZWL 350.551897
  • Goldpreis

    34.5000

    2091.7

    +1.65%

  • DAX

    182.0900

    16397.52

    +1.11%

  • Euro STOXX 50

    36.0400

    4418.51

    +0.82%

  • MDAX

    309.0700

    26492.49

    +1.17%

  • SDAX

    105.1300

    13189.87

    +0.8%

  • TecDAX

    12.4600

    3209.04

    +0.39%

  • EUR/USD

    -0.0008

    1.0885

    -0.07%

Alarmruf der UNO: Erde steuert auf gefährliche Erwärmung um etwa drei Grad zu
Alarmruf der UNO: Erde steuert auf gefährliche Erwärmung um etwa drei Grad zu / Foto: Stian Lysberg Solum - NTB/AFP/Archiv

Alarmruf der UNO: Erde steuert auf gefährliche Erwärmung um etwa drei Grad zu

Anderthalb Wochen vor der Weltklimakonferenz in Dubai haben internationale Organisationen neue Alarmbotschaften veröffentlicht. Das UN-Umweltprogramm (Unep) warnte in einem am Montag veröffentlichten Bericht, die Erde bewege sich auf eine Erwärmung um etwa drei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu. Das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus teilte mit, am Freitag habe die weltweite Durchschnittstemperatur erstmals die vorindustrielle saisonale Durchschnittstemperatur um mehr als zwei Grad überschritten.

Textgröße:

Das Unep ermittelt in seinem Bericht alljährlich die Lücke zwischen den zu erwartenden Emissionen und den Werten, die für eine Erreichung der Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 notwendig wären. Selbst wenn die gegenwärtigen Klimaschutzzusagen der Staaten in aller Welt umgesetzt würden, bewege sich die Erde auf eine Erwärmung um 2,5 bis 2,9 Grad bis zum Jahr 2100 zu, heißt es in dem aktuellen sogenannten Emissions-Gap-Report.

Wenn nur die tatsächlichen Klimaschutzanstrengungen berücksichtigt würden, ist laut Unep sogar mit einer Erderwärmung um drei Grad zu rechnen. Unep-Chefin Inger Andersen sieht die "grundlegende Verantwortung" bei der Bekämpfung der Klimakrise bei den G20-Staaten. Schließlich entfielen auf die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer 76 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen, argumentiert sie.

Bei der UN-Klimakonferenz in Dubai (COP28) müsse es nun deutliche Fortschritte geben, forderte Andersen. Schließlich gebe es bei der Klimakrise "keine Pause-Taste". Der Unep-Bericht soll in die Globale Bestandsaufnahme bei der COP28 einfließen, bei der die nationalen Maßnahmen zur Umsetzung der Pariser Klimaziele überprüft werden.

Die internationale Gemeinschaft hat sich im Pariser Klimaabkommen von 2015 darauf verständigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Seit der Industrialisierung hat sich die Erde bereits um fast 1,2 Grad erwärmt. Der Klimawandel führt zu einer weltweiten Zunahme und Verstärkung von Katastrophen wie Hitzewellen, Dürren und Starkregen.

UN-Generalsekretär António Guterres forderte ein radikales Umsteuern bei der COP28 hin zu "einschneidenden Klima-Maßnahmen". Die mangelhaften globalen Klimaschutzbemühungen seien ein "Scheitern von Führung, ein Betrug an den Verletzlichen und eine enorme verpasste Gelegenheit".

Auch die Umweltorganisation WWF reagierte alarmiert auf den UN-Bericht. "Die Staatengemeinschaft scheint vor lauter Warnschildern die Warnung nicht mehr zu sehen: Ohne schnelle Emissionsminderung - auch über den Ausstieg aus allen Fossilen - wird es nicht gelingen, die Erderhitzung auf möglichst 1,5 Grad zu begrenzen", erklärte die Klimachefin von WWF Deutschland, Viviane Raddatz.

Besorgnis löste auch der Befund von Copernicus aus, dass die globale Durchschnittstemperatur am Freitag 2,07 Grad über den saisonal üblichen Durchschnittstemperaturen der Jahre 1850 bis 1900 lag. Das europäische Erdbeobachtungsprogramm nannte diese als endgültigen Messwert bezeichnete Zahl am Montag im Onlinedienst X (vormals Twitter).

Copernicus-Vizechefin Samantha Burgess hatte bereits am Sonntag mitgeteilt, dass am Freitag erstmals ein Wert von mehr als zwei Grad über dem vorindustriellen Schnitt gemessen worden sei. Sie hatte dies aber noch als vorläufiges Ergebnis bezeichnet und einen Wert von 2,06 Grad genannt.

Nach den neuen Angaben von Copernicus wurde der vorindustrielle Vergleichswert auch am Samstag um mehr als zwei Grad überschritten. Nach den vorläufigen Messergebnissen lag der Wert bei 2,06 Grad. Das endgültige Ergebnis der Messungen vom Samstag will Copernicus bis Dienstag vorlegen. Bei der Überprüfung der Einhaltung der Pariser Klimaziele wird allerdings nicht die Erwärmung an einzelnen Tagen betrachtet, sondern der Temperaturanstieg über mehrere Jahre hinweg.

2023 waren bereits zuvor eine Reihe von Hitzerekorden gemessen worden. Die Monate Juni bis Oktober waren laut Copernicus weltweit die heißesten seit Beginn der Aufzeichnungen. Im vergangenen Monat lagen die Temperaturen demnach 1,7 Grad über den Oktober-Temperaturen im Zeitraum 1850 bis 1900. Das europäische Erdbeobachtungsprogramm rechnet mit "nahezu vollkommener Sicherheit" damit, dass die weltweiten Durchschnittstemperaturen im Jahr 2023 die des bisherigen Rekordjahrs 2016 übertreffen werden.

(H.Schneide--BBZ)